11 July 2016

Du, Nachbar Gott...

You, neighbor God, when now and then
in dead of night, with heavy knocks I wake you, –
It’s so, because I barely hear you breathe,
and know: You are alone in the hall.
And when you have a need, there’s no one there,
to bring a drink to satisfy your fumbling.
I’m always listening.  Give a little sign.
I am close by.

Only a narrow wall divides us two,
By chance; since it could be
that, but a call from your mouth or from mine,
And it caves in
without any fuss or din.

It is built out of your images.

Those pictures stand in front of you like names.
And when at times the light in me burns out,
by which my depths perceive you,
They waste themselves like glints upon their frames.

And my senses, which are quickly tired,
are homeless and apart from you.





Du, Nachbar Gott, wenn ich dich manches Mal
in langer Nacht mit hartem Klopfen störe, -
so ists, weil ich dich selten atmen höre
und weiß: Du bist allein im Saal.
Und wenn du etwas brauchst, ist keiner da,
um deinem Tasten einen Trank zu reichen:
ich horche immer. Gib ein kleines Zeichen.
Ich bin ganz nah. 

Nur eine schmale Wand ist zwischen uns,
durch Zufall; denn es könnte sein:
ein Rufen deines oder meines Munds -
und sie bricht ein
ganz ohne Lärm und Laut.

Aus deinen Bildern ist sie aufgebaut.

Und deine Bilder stehn vor dir wie Namen.
Und wenn einmal in mir das Licht entbrennt,
mit welchem meine Tiefe dich erkennt,
vergeudet sichs als Glanz auf ihren Rahmen.

Und meine Sinne, welche schnell erlahmen,
sind ohne Heimat und von dir getrennt.


(From Rilke's Stundenbuch. Several of my favorite poems are from the book's first part, "Of Monastic Life." I am currently working through it from the beginning.  I have translated this poem at least once before.)