11 July 2016

Da neigt sich die Stunde und rührt mich an...

The hour bends down and touches me
with a clear, metallic blow:
My senses tremble. I feel: I can—
and I take hold of the moldable day.

Nothing was finished before I perceived it,
Every single change stood still.
My glances are ripe, and like a bride
To each comes the thing that he wills.

Nothing is so small but I nonetheless love it
and paint it against a golden field, and large,
and hold it high, and I do not know whose
Soul it may set free. . .


Da neigt sich die Stunde und rührt mich an
mit klarem, metallenem Schlag:
mir zittern die Sinne. Ich fühle: ich kann -
und ich fasse den plastischen Tag.

Nichts war noch vollendet, eh ich es erschaut,
ein jedes Werden stand still.
Meine Blicke sind reif, und wie eine Braut
kommt jedem das Ding, das er will.

Nichts ist mir zu klein, und ich lieb es trotzdem
und mal es auf Goldgrund und groß
und halte es hoch, und ich weiß nicht wem
löst es die Seele los...





(From Rilke's Stundenbuch.  Several of my favorite poems are from the book's first part, "Of Monastic Life."  I am currently working through it from the beginning.)